Zum Herbst

 
Diese vollkommen poetische Ode von John Keats (und das letzte Gedicht, das er schrieb, bevor er im reifen Alter von 23 Jahren starb) ist eine Meditation über die stille Aktivität der täglichen Beobachtung und Wertschätzung.

Ganz einfach, es erinnert uns daran, immer nach vorne zu schauen und niemals zurückzublicken. Genießen.

Zum Herbst

Nebelzeit und sanfte Fruchtbarkeit,

Enger Busenfreund der reifenden Sonne;

Sich mit ihm verschwören, wie man lädt und segnet

Mit Früchten ranken sich die Reben, die die Strohdächer umrunden;

Mit Äpfeln die moosigen Hüttenbäume biegen,

Und fülle alle Früchte mit Reife bis zum Kern;

Um den Kürbis aufzublähen und die Haselnussschalen aufzufüllen

Mit einem süßen Kern; mehr Knospen zu setzen,

Und noch mehr, später Blumen für die Bienen,

Bis sie denken, dass warme Tage niemals aufhören werden,

Denn der Sommer hat ihre klammen Zellen überfüllt.

Wer hat dich nicht oft in deinem Laden gesehen?

Manchmal findet, wer im Ausland sucht

Du sitzt sorglos auf dem Boden eines Getreidespeichers,

Dein Haar weich-gehoben durch den windenden Wind;

Oder auf einer halb geernteten Furche tief schlafend,

Drows'd mit dem Rauch von Mohnblumen, während dein Haken

Verschont den nächsten Schwad und alle seine gezwirnten Blumen:

Und manchmal bewahrst du wie ein Ährenleser

Stetige deinen beladenen Kopf über einen Bach;

Oder von einer Cyder-Presse, mit geduldigem Blick,

Du beobachtest Stunden für Stunden die letzten Nässe.

Wo sind die Frühlingslieder?
Ja, wo sind sie?

Denk nicht an sie, du hast auch deine Musik,—

Während vergitterte Wolken den sanft sterbenden Tag erblühen,

Und berühre die Stoppelebenen mit rosiger Farbe;

Dann trauern in einem klagenden Chor die kleinen Mücken

Zwischen den Flussgelben, emporgetragen

Oder sinken, während der leichte Wind lebt oder stirbt;

Und ausgewachsene Lämmer meckern laut von hügeliger Bourn;

Heckengrillen singen; und jetzt mit treble soft

Das Rotkehlchen pfeift aus einer Gartenkate;

Und sich versammelnde Schwalben zwitschern am Himmel.
VORHERIGEN POST NÄCHSTER POST

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung genehmigt werden müssen.